01.12.2019

Totengedenken 2019

Im Altarraum unserer Pfarrkirche St. Vitus war im November ein großes Fischernetz aufgehängt. Darin befanden sich Muscheln, jeweils versehen mit den Namen unserer Gemeindemitglieder, die im vergangenen Jahr verstorben sind. Inspiriert von der Jakobsmuschel als Zeichen der Pilger auf dem Weg zum Grab des Apostels Jakobus in Santiago de Compostela, ruft uns dieses Symbol aber auch die Pilgerschaft unseres Lebens in Erinnerung, die mit dem Tod nicht ans Ende kommt, sondern ihr Ziel erreicht – die ewige Gemeinschaft bei Gott und die Vollendung in ihm. In einer Muschel kann eine Perle entstehen. Sie wächst heran, wenn vom Wasser in die leicht geöffnete Muschel ein Sandkorn, ein Parasit oder ein kleines Tier geschwemmt wird, sie verletzt und in ihrem Inneren hängen bleibt. Die Muschel ist fähig, diese Verletzung zu verarbeiten, den Fremdkörper mit ihrem Schleim zu umhüllen und daraus etwas Neues und Schönes, eine Perle, entstehen zu lassen. Damit ist die Perle auch ein wunderbares Bild für unsere christliche Hoffnung im Angesicht des Todes und ein Symbol des Trostes für die Trauernden. So wie der Eindringling „Tod“ von Gott in die Perle des ewigen Lebens gewandelt wird, so kann er allen helfen, die sich aus Trauer und Resignation ihm zuwenden, ihren Schmerz in kostbare Erinnerung zu wandeln. 

Man erzählt sich die Geschichte einer Perle am Strand.
Sie entstand in jener Muschel durch ein grobes Körnchen Sand.
Es drang ein in ihre Mitte und die Muschel wehrte sich.
Doch sie musste damit leben und sie klagte: Warum ich?
Eine Perle wächst ins Leben, sie entsteht durch tiefen Schmerz.
Und die Muschel glaubt zu sterben, Wut und Trauer füllt ihr Herz.
Sie beginnt es zu ertragen, zu ummanteln dieses Korn.
Nach und nach verstummt ihr Klagen und ihr ohnmächtiger Zorn.
Viele Jahre sind vergangen, Tag für Tag am Meeresgrund
schließt und öffnet sich die Muschel. Jetzt fühlt sie sich kerngesund.
Ihre Perle wird geboren. Glitzert nun im Sonnenlicht.
Alle Schmerzen sind vergessen, jenes Wunder jedoch nicht.
Jede Perle lehrt uns beten, hilft vertrauen und verstehn,
denn der Schöpfer aller Dinge hat auch deinen Schmerz gesehn.
Nun wächst Glaube, Hoffnung, Liebe, sogar Freude tief im Leid.
So entsteht auch deine Perle, sein Geschenk für alle Zeit.

Livestream unserer Gottesdienste

Folgende Messfeiern werden auf YouTube live übertragen:
Samstag:
17.00 Uhr: Vorabendmesse zum Sonntag in St. Vitus
Sonntag:
10.30 Uhr: Hochamt in St. Vitus
Dienstag:
08.30 Uhr: Hl. Messe in St. Vitus
Mittwoch:
19.30 Uhr: Hl. Messe in St. Vitus
Donnerstag:
08.30 Uhr: Hl. Messe in St. Vitus
Freitag:
08.30 Uhr: Hl. Messe in St. Vitus
Hier gelangen Sie direkt zum Livestream.
Aus rechtlichen Gründen werden die Gottesdienste dort allerdings für einen längerfristigen Abruf nicht eingestellt.

Der aktuelle Vitusbote ist da!

Der Vitusbote gibt Auskünfte über die Gottesdienste der laufenden bzw. der kommenden Woche. Darüber hinaus informiert er über alle weiteren Veranstaltungen der Kirchengemeinde bzw. unserer Vereine und Verbände. Er ist jeweils ab freitagsmittags abrufbar: »»»

Startseite         Impressum         Datenschutz         Kontakt